erotikmarketing auf erfolgsbasis

          Erstkontakt kostenlos: 01575 / 9500002

FAQ-Liste zum Thema Erotikmarketing

Diese Liste wächst langsam und ist vorerst unsortiert. Wir bitten dafür um Verständnis.

Frage: Lohnt sich Erotikmarketing im Internet?

Diese Frage stellen vor allem Anbieter, die bisher kaum oder überhaupt noch keine Erfahrung mit der aktiven Vermarktung ihrer Erotik-Site im Web gemacht haben. Zuerst einmal muß sich jeder Erotik-Unternehmer die Frage stellen, wie chancenreich sein Leistungsumfang ist bzw. ob sich das Ganze grundsätzlich überhaupt lohnt. Und da sollte jeder wirklich ehrlich mit sich selbst sein. Wer heute den 9.999-zigsten Sexshop im Internet aufmacht, ist ohne Mammut-Werbetat im Rücken erledigt. Und zwar schon erledigt, bevor man überhaupt richtig begonnen hat.

Er oder sie hat nicht einmal den Hauch einer Chance, davon eine tragfähige Existenz aufzubauen. Wir schildern das hier so krass und deutlich, damit jeder vorher Bescheid weiss, worauf er sich im Erotikbusiness einläßt. Eine tolle Website bringt nichts, wenn niemand kommt und shoppen geht.

Hier gelten quasi die gleichen Spielregeln, wie in allen anderen Wirtschaftsbereichen auch. Nur wer innovativ ist, regelmäßig gute Ideen hat, Produkte günstig und direkt beziehen kann und nebenbei noch viel Zeit fürs Erotik-Business hat, wird irgendwann zwangsläufig erfolgreich sein. Zurück zur Frage, ob sich denn das Erotikmarketing im Internet lohnt. Mit einem Werbebudget für externe Dienstleister ja. Aber die kaufmännischen Dinge müssen stimmen.

Wer als Erotikanbieter seinen Gewinn (?) lieber in Printwerbung investieren will, lernt schnell die Anzeigenpreise für Anzeigen kennen. Das macht höchstens für Telefonsex, Callgirls und Escortservice Sinn. Beispielsweise in regionalen Hotelführern oder Flyern. Vorteil bei der Internetwerbung: Das wirkt hier rund um die Uhr, an 365 Tagen im gesamten deutschsprachigen Raum. Eine Zeitung werfen die meisten am nächsten Tag weg, es sei denn es handelt sich um bekannte Kontaktmagazine wie Happy Weekend oder so. Die leben wahrscheinlich ein paar Tage länger...

Frage: Gibt es Wartezeiten beim Erotik-Marketing?

Die Frage müssen wir mit einem deutlichen "Ja!" beantworten. Wer im Erotik-Business gut ist, dem stehen immer viele Türen auf. Auch hier ist es wieder wie in allen anderen Wirtschaftsbereichen auch; Angebot und Nachfrage bestimmen Preis und Zeitpunkt. Das wird sich im Prinzip sicherlich auch nicht grundsätzlich ändern.

Frage: Wird jede Website promotet?

Theoretisch ja. Abgesehen von Sites wie Kinderpornografie, rechtsradikalen oder gewaltverherrlichenden Inhalten, usw. wird alles vermarktet, was in Deutschland nicht verboten ist und nicht gegen die "guten Sitten " verstößt. Im Detail sind diese beispielsweise folgende Tatbestände, die zu einer Ablehnung führen:

- Verwendung von Propagandamitteln / Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen
- Volksverhetzung und Auschwitzlüge
- Auffordern oder Anleiten zu Straftaten
- Gewaltdarstellung, Kinder-, Tier-, und Gewaltpornographie
- Kriegsverherrlichende Inhalte
- Verstöße gegen die Menschenwürde

In der Praxis muß man als Erotik-Marketing Dienstleister natürlich entscheiden, was Sinn macht und was eher nicht. Aus diesem Grund sehen wir uns jedes Projekt vorher ganz genau an, beurteilen das jeweilige Marktsegment, schätzen den Aufwand ab und entscheiden dann. Weil Erotik Marketing ein langfristiges Geschäft ist, können wir uns als Experten keine Fehlschläge, Ausfälle, Pleiten oder Pannen erlauben. Darum vorher eine fachliche Abschätzung aus unserer Sicht.

Frage: Was kostet Webpromotion für Erotiksites im Web?

Hier ist wirklich keine einfache Antwort möglich. Hintergrund: Jedes Projekt ist anders. Verkauft oder angeboten wird zwar quasi immer das Gleiche, aber die Rahmenbedingungen sind bei jedem Anbieter anders. Wir wundern uns als Berater immer wieder über die Heerscharen von "Kollegen", die zu abenteuerlich günstigen Konditionen Welten bewegen wollen. Bei eBay gibts immer wieder solche Angebote. Wer als Anbieter glaubt, für einmalig 99 Euro in 5.000.000 Suchmaschinen und Verzeichnisse eingetragen zu werden und dann über Nacht der Reichtum ausbricht, der ist hier leider völlig fehl am Platz. Es kommt also immer auf den genauen Einzelfall an.

Frage: Was kostet eine Stunde telefonische Marketingberatung zum Thema Erotik & Internet?

Wir berechnen für alle telefonischen Beratungen einen Stundensatz von 95,00 EUR zuzüglich gesetzlicher Umsatzsteuer. Bei größeren Beratungsaufträgen ist eine Vorauszahlung nötig. Wichtig: Bei Telefonberatungen muß grundsätzlich vorher der Betrag überwiesen sein, bevor ein Beratungsgespräch stattfinden kann. Viele Kunden buchen 3 bis 5 Stunden für ein Quartal für individuelle Marketingberatung, die dann nach und nach abgerufen werden können. Verfallen tut bei uns als seriöser Internetmarketing-Dienstleister nichts.

Frage: Sind individuelle Marketingkonzepte fürs Erotikmarketing möglich?

Ja, auf solche und andere Dinge haben wir uns spezialisiert. Das beginnt mit einem Erstgespräch, einer Bestandsaufnahme, einem ausführlichen Beratungsbericht und endet mit einem Abschlußgespräch. Wer diese Prozedur komplett mit uns durchgezogen hat, der investiert entweder sofort in sein Erotikprojekt oder sucht sich schnell eine bessere Möglichkeit, das Kapital gewinnbringender für sich arbeiten zu lassen. Besonders für Investoren ohne genaue Marktkenntnis im Erotik-Business - beispielsweise aus dem Bereich der Freiberufler wie Finanzberater, Architekten, Ärzte, Rechtsanwälte, Sachverständige - ist dies eine praktische Möglichkeit, das Projekt realistisch von einem neutralen Dritten beurteilen zu lassen. Fertige Webprojekte im Erotikbereich, die man als Investor kaufen und am nächsten Tag mit dem Geldverdienen beginnen kann, sind reine Utopie! Und bei Projekten von der Stange ist das inzwischen so gut wie unmöglich. Muß man halt nur vorher wissen, bevor man sein Geld für solche Investitionen zum Fenster hinaus wirft.

Frage: Wie lange betreiben Sie dieses Business schon?

Die ersten Anfragen gab es im Januar 1995. Seitdem wurden immer wieder zwischendurch sporadisch Erotik-Projekte mit Stammkunden realisiert, die wir bereits in anderen Projekten betreut haben. Bis auf einen Sexshop im Fetisch-Bereich sind alle Erotikprojekte (sehr) erfolgreich abgewickelt worden. Beispiele: Escortservice, Begleitagentur, Erotik-Shops, mehrere Pornodvd-Shops, Callgirlagenturen, VOD-Erotik (Video on demand), diverse Netzwerke zum Thema. Die Vermarktung und Webpromotion erfolgte weltweit und zwar für Anbieter in Australien, Deutschland, in den USA in New York und San Franzisco, Niederlande, Tschechien, Schweiz und Österreich.

Übrigens, der Fetischshop war damals einer der ersten "Sexshops" im Internet und hat trotz einer vom Bundesministerium für Wirtschaft geförderten Unternehmensberatung die Kurve nicht bekommen. Der Auftraggeber hat hartnäckig und konsequent grundsätzlich das Gegenteil von dem getan, was im schriftlichen Beratungsbericht von uns als Onlinemarketing-Unternehmensberater vorgeschlagen wurde. Kann so ein Shop trotz vieler Anfragen pleite machen? Ja, er kann.

Nachtrag zur Geschäftstätigkeit

Zwischen Mitte 2006 und Ende 2008 haben wir nur zwei Stammkunden exklusiv im Erotikbereich betreut. Weitere Erotik-Projekte wurden in dieser Zeit nicht weiter verfolgt, da wir unsere Auslastungsgrenze mit Non-Erotikprojekten erreicht hatten. Und wenn man mit anderen Projekten erfolgreich ist, muß man sich nicht unbedingt mehr Arbeit anlachen als man selber verkraften kann. Durch den Einsatz eigener technischer Tools haben wir inzwischen wieder freie Kapazitäten gewonnen und möchten diesen Bereich als drittes Standbein erneut wieder aufziehen..

 

Frage: Gibt es Messepräsenzen auf Erotikmessen oder ähnliches?

Klares nein zum Thema eigener Messepräsenz auf Erotik-Messen. Auf Messen geht man als Austeller, um neue Kunden zu gewinnen. Neukundengewinnung generieren wir ausschließlich über Empfehlungen, da brauchen wir keinen teuren Messestand. Trotzdem gehen wir auf überregionale Fachmessen. Als Erotik-Marketing Dienstleister führen wir ausschließlich Fachgespräche mit Kunden oder potentiellen Interessenten aus dem Business auf Veranstaltungen wie der Venus in Berlin, OMD - Online Marketing Düsseldorf oder Eurowebtainment. Für alles andere bleibt ehrlich gesagt einfach keine Zeit.

Frage: Sind Erstgespräche auf Erotik-Messen möglich?

Ja. Für ein erstes unverbindliches Gespräch kann man sich auf eine der genannten Erotikmessen verabreden. Dieses Gespräch ist immer kostenlos.

Frage: Haben Sie Referenzen in der Erotik-Branche?

Ja. Aus verständlichen Gründen werden wir diese hier natürlich nicht öffentlich nennen. Auf Anfrage können Sie sich aber gerne weiter bei verschiedenen Kunden über uns informieren. Auch das möchten wir an dieser Stelle kurz ansprechen: Wir legen ausschließlich Wert auf seriöse Geschäftspartner / Geschäftspartnerinnen. Wer im Erotik- oder Pornogeschäft rücksichtslos die "schnelle Mark" bzw. den "schnellen Euro" machen will, ist bei uns definitv falsch.

So haben wir z.B. viel Zeit und Geld in einen externen DVD-Shop für Hardcorevideos investiert, der bei Google lange auf Nummer 1 war. Leider hielt sich der Betreiber aus der Schweiz nicht an die gesetzlichen Regeln des Landes und wurde beim dritten Verstoß zu einer saftigen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt. Er war über die Schweizer Sonderregelung bei den Porno Dvds gestolpert, bzw. sie einfach mißachtet.

Auf den Kosten speziell für ihn investierter Werbung und Promotionmaßnahmen sind wir komplett hängengeblieben, da wir auch keinen Zugriff mehr auf seine Technik gehabt haben. Der Provider in den Staaten hat das Angebot abgestellt, da er eine 6-monatige Haftstrafe absitzen mußte und keinen einzigen Schweizer Franken zur Begleichung seiner Schulden hatte.

Den Ärger in unserem Team kann sich jeder bestimmt vorstellen! Auf solche "Fehltritte" möchten wir zukünftig verzichten.

Frage: Was ist Erotikmarketing auf Erfolgsbasis?

Ganz einfach: Wir sorgen dafür, daß Interessenten (Männer oder Frauen) Ihre Produkte, Dienstleistungen oder Ihren Service im Web finden. Außer einer einmaligen Grundpauschale zahlen Sie keinen müden Cent. Erst wenn jemand etwas konkret bei Ihnen erwirbt oder eine Dienstleistung in Anspruch nimmt, möchten wir eine Provision von Ihnen.

Grundsätzlich ist das eine individuelle Verhandlungssache, welcher Prozentsatz berechnet wird, wann gezahlt wird und wie Umsätze technisch kontrolliert werden können. So ist es beipielsweise bei PornoDVD-Shops üblich, erst nach einem Zahlungseingang des Kunden den Betrag in die Provisionsabrechnung zu transferieren. Für solche Dinge gibt es hochprofessionelle fertige Onlineshops, die so etwas automatisch realisieren (und noch viel mehr können!!). Weder Sie als Shopbetreiber noch wir als Erotik-Marketing-Dienstleister haben so Manipulationsmöglichkeiten. Gerne beraten wir Sie, welche Shoplösungen dafür optimal geeignet sind.

Nochmals:
Nur wenn Sie Erfolg im Internet haben, wandern auch Umsätze in Form von Provisionen auf unser Firmenkonto. Genau das ist Erotik-Marketing auf Erfolgsbasis.

Frage: Arbeiten Sie für einmalige Pauschalen?

Nein. Marketing von Internetseiten ist ein langfristiger Geschäftsprozess. Viele Seitenbesitzer sind heute immer noch der Meinung, mit einer einmaligen Zahlung ist das Thema Erotikmarketing dauerhaft erledigt. Nach der Inanspruchnahme des Dienstleisters lassen sie ihre Seiten häufig im Verlauf der Zeit "verkümmern" und bauen ihre Präsenz nicht wie geplant aus.

Das Erotik-Projekt stirbt dann aus Mangel an Besuchern. Oder aus Unkenntnis, was als nächstes zu tun wäre, damit das Thema Neukundengewinnung im Internet endlich mal konkrete Formen annimmt. Solche Betreiber verdienen kein Geld, wir auch nicht und zum Schluß lag alles nur am unfähigen Dienstleister. Kennen wir alles.

Für einmalige Pauschalen - die werden bei uns "Eintagsfliegen" genannt - machen wir überhaupt nichts mehr; dieses Geschäftsmodel haben wir lange hinter uns gelassen. Entweder man bringt ein Projekt gemeinsam und dauerhaft zum wirtschaftlichen Erfolg oder man läßt von solchen Geschäftsbeziehungen besser gleich die Finger. Im günstigsten Fall war es in der Vergangenheit für uns als Spezialisten reine Geldtauscherei. Und wir möchten kein Geld tauschen, sondern zusammen mit unseren Kunden möglichst gutes Geld verdienen!!

Frage: Welche Garantie für Topplatzierungen in Suchmaschinen geben Sie uns?

Null Garantie. Versprochen! Alle Dinge, die so manch andere Internet-Marketing-Agentur im Internet auf ihrer Website, in Prospekten oder Internetmarketing-Messen mutig verspricht, möchten wir erst gar nicht in den Mund nehmen...
Warum? Weil wir die Suchmaschinen nicht kontrollieren oder beeinflussen können. Niemand kann das; wäre ja auch noch schöner! Würde uns Google, Yahoo, MSN, das DMOZ oder andere Suchmaschinen / Kataloge evtl. selbst gehören, könnte man sich das theoretisch vorstellen. Aber Suchmaschinen verlieren bei heimlichen bevorzugten Listungen gegen Bezahlung im Suchergebnis innerhalb von Wochen an Glaubwürdigkeit. Das führt zu einer Abwanderung der User zu seriösen Suchmaschinen. Potentielle Auftraggeber für Onlinewerbung / Anzeigen wandern als nächstes ab. Im Internet spricht sich so etwas ganz schnell herum!!

Also da uns leider keine der bekannten Suchmaschinen gehört, können wir unseren Auftraggebern auch nichts versprechen. Das ist auch genau der Grund, warum wir rein erfolgsabhängig tätig sind und ehrlich arbeiten können. Wir meinen, die erzielten Suchmaschinenergebnisse können sich trotzdem sehen lassen.

Frage: Wann müssen Provisionen an Sie gezahlt werden?

Ganz wichtig zu wissen: Zahlung nur bei konkreten Verkäufen, die nachweislich über uns als externer Dienstleister gekommen sind. Bei Onlineshops nach Bestellung und Zahlungseingang des Privatkunden; also erst wenn der Betrag auf Ihrem Konto gutgeschrieben wurde. Wir vereinbaren einen festen Betrag zwischen 500 und 1000 Euro an Provisionsgrenze, bei deren Erreichen eine Auszahlung angestoßen wird. Per e-mail wird uns als Marketing-Dienstleister der genaue Betrag mitgeteilt; wir erstellen darauf hin eine ordnungsgemäße Rechnung für Ihre Buchhaltung. Die Rechnung ist sofort zur Zahlung fällig. Übliche Abrechnungsphasen sind bei uns mindestens ein bis zwei Mal pro Monat.

Zum Thema Zahlungsmoral: In der Vergangenheit gab es immer wieder Kunden, die es mit den Fristen nicht so genau nahmen. Das ist ein Thema, wo bei uns sofort reagiert wird. Das Marketing wird umgehend eingestellt und eine weitere Geschäftsbeziehung ist nicht mehr möglich. Solche Kunden sägen sich quasi den eigenen Ast ab, auf dem sie sitzen. Manche Zeitgenossen glauben das tatsächlich erst, wenn unsere Kündigung eingegangen ist und erstellte Seiten anderweitig genutzt werden.
Die Toleranz bei Zahlungsverzögerungen liegt also genau bei Null.

Frage: Werden Aufträge auch abgelehnt?

Ja, kommt schon häufiger vor. Abgesehen von den Ausschlußgründen weiter oben gibt es noch zwei andere Gründe. Grund 1: Wir müssen selbst vom Erfolg überzeugt sein, bevor wir anfangen. Grund Nummer 2 ist die "zwischenmenschliche Chemie" zwischen Auftraggeber und Dienstleister. Stimmt die nicht, verlieren wir schnell die Lust am Geldverdienen. Niemand mag gerne an Projekten arbeiten, die einem nicht so recht liegen und woran man irgendwie keinen Spaß hat. Das schlägt sich schnell in der Qualität der Ergebnisse nieder.

Alle erfolgreichen Erotikprojekte der Vergangenheit hatten eines gemeinsam: Wir hatten Spaß an der Arbeit und konnten uns über den Erfolg freuen. Umsatz generieren spielt zwar eine wesentliche Rolle; ist aber letztendlich bei uns nicht maßgeblich für die letzte Entscheidung. Unter anderem ist das auch einer der Gründe, warum wir nur auf Erfolgsbasis tätig sind, denn so können wir uns frei für oder gegen einen Kunden entscheiden..

 

 

Kategorie: E-Commerce | aktualisiert: Thursday, 29.09.2016